Neue Studie: Zweifel an der Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADS/ADHS

  • Posted on: 21 November 2016
  • By: Limbic Systems

In einer aktuellen Metaanalyse zur Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADS/ADHS wurden 13 Studien mit insgesamt 520 Kindern und Jugendlichen kritisch geprüft. Dabei zeigte sich, dass nur dann signifikante positive Effekte festgestellt wurden, wenn die Beurteiler nicht verblindet waren, d.h. wenn sie über die Durchführung des Neurofeedbacktrainings informiert waren. Das bedeutet im Wesentlichen, dass Neurofeedback im Urteil von Eltern wirkungsvoll ist, wenn die Eltern wissen, dass eine solche Behandlung durchgeführt wird. Allerdings lagen auch hier die Effekte eher im unteren Bereich. Wurden hingegen Personen befragt, die im Unklaren über die durchgeführte Behandlung waren (z.B. Lehrer), ließ sich kein signifikanter Effekt des Neurofeedbacks nachweisen. Auch in Studien, die im Vergleich zum Neurofeedback eine sog. Sham-Kontrolle (bei der ein Neurofeedback vorgetäuscht wird, das Kind also eine Rückmeldung erhält, die nicht mit seiner aktuellen Hirnaktivität in Zusammenhang steht) konnten ebenfalls keine positiven Effekte des "echten" Neurofeedbacks festgestellt werden. Die Ergebnisse der Metaanalyse lassen also deutliche Zweifel an der Wirksamkeit von Neurofeedback bei Kindern und Jugendlichen mit ADS oder ADHS aufkommen.

 

Quelle: Cortese et al (2016): Neurofeedback for Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: Meta-Analysis of Clinical and Neuropsychological Outcomes from Randomized Controlled Trials. Journal of the American Academy of Child&Adolelescent Psychiatry, 55, 444-455.