Weblog von Limbic Systems

Welche Faktoren begünstigen ein Burnout-Syndrom?

  • Posted on: 24 April 2018
  • By: Limbic Systems

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Stress zu „einer der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts“ erklärt. Aber woran liegt das? Arbeiten wir tatsächlich so viel mehr als noch vor Jahrzehnten? Oder sind wir vielmehr gestresst durch die ständige Erreichbarkeit, flexible Arbeitszeiten, Home-Office? Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen zunehmend.

ADHS und Strassenverkehr

  • Posted on: 24 January 2018
  • By: Limbic Systems

Als Arzt wird man häufig von ADHS-Patienten gefragt, ob sie unter der Einnahme von Methylphenidat Auto fahren dürfen bzw. ob es bei etwaigen Verkehrskontrollen zu Problemen kommen kann. Dazu muss man zunächst wissen, dass es bezüglich der Teilnahme am Strassenverkehr zwei wichtige Begriffe gibt: Die sog. Fahreignung bedeutet, dass der Fahrzeuglenker über die notwendigen körperlichen und geistigen Fähigkeiten verfügt, um ein KfZ zu führen.

ADHS und Borderline-Persönlichkeitsstörung

  • Posted on: 24 January 2018
  • By: Limbic Systems

Bei ADHS und der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) gibt es auf der Symptomebene einige Überlappungen, aber auch bedeutsame Unterschiede. Beiden Patientengruppen sind Defizite in der Impuls- und Emotionsregulation sowie eine erhöhte innere Anspannung gemeinsam und beide tun sich schwer, Langeweile auszuhalten und mit Stress umzugehen.

ADHS: Gibt es auch positive Seiten?

  • Posted on: 7 November 2017
  • By: Limbic Systems

Sucht man im Internet nach positiven Seiten oder besonderen Fähigkeiten bei Menschen mit ADHS wird man rasch fündig: Besondere Kreativität, Fähigkeit zur Hyperfokussierung und Spontaneität werden hervorgehoben. Sucht man jedoch nach wissenschaftlicher Evidenz für diese positiven Seiten fällt das Resultat enttäuschend aus. Bis zum heutigen Tage fokussiert die Forschung zum Thema ADHS auf die damit verbundenen Defizite.

Krankheitstage wegen Burnout seit 2004 massiv gestiegen!

  • Posted on: 24 May 2017
  • By: Limbic Systems

Während auf zum Beispiel 1.000 AOK Versicherte im Jahr 2005 13,9 Arbeitsunfähigkeitstage auf Burnout Erkrankungen entfielen, waren es im jahr 2015 bereits 101,6 Tage. Angaben der DAK zufolge hat sich die Krankheitslast aufgrund von Burnout seit 2006 nahezu verzwanzigfacht. Burnout wird oft mit einer hohen Belastungen in Arbeits- und Privatleben in Verbindung gebracht. Nach Schätzungen des Manager Magazins könnten bis zu 8% der Mitarbeiter großer DAX-Unternehmen von Burnout Erkrankungen betroffen sein.

Heilpflanzen bei Kindern mit ADS/ADHS?

  • Posted on: 12 April 2017
  • By: Limbic Systems

In der Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS/ADS) spielen die so genannten Stimulanzien, also Medikamente, die im Gehirn die Verfügbarkeit von Dopamin erhöhen, eine sehr wichtige Rolle. Der Goldstandard in der Behandlung ist nach wie vor Methylphenidat, das zum Beispiel unter den Handelsnamen Ritalin oder Medikinet bekannt ist. Die Behandlung ist sehr effektiv,  jedoch sprechen nicht alle Menschen mit ADS/ADHS auf Methylphenidat an und einige Betroffene haben auch Bedenken gegen dieser Art der Therapie.

Nachteilsausgleich für Studenten mit ADS/ADHS

  • Posted on: 21 November 2016
  • By: Limbic Systems

Studierende mit einer körperlichen oder seelischen Behinderung durch eine chronische Krankheit haben einen Rechtsanspruch auf den sog. Nachteilsausgleich. Als eine chronisch verlaufende psychische Störung erfüllt ADS/ADHS die Kriterien einer Behinderung nach dem Sozialgesetzbuch. Das bedeutet, das Studenten mit ADS/ADHS Nachteilsausgleich geltend machen können, indem zum Beispiel eine verlängerte Prüfungsdauer oder das Schreiben von Klausuren in einem gesonderten Raum gewährt wird.

Neue Studie: Zweifel an der Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADS/ADHS

  • Posted on: 21 November 2016
  • By: Limbic Systems

In einer aktuellen Metaanalyse zur Wirksamkeit von Neurofeedback bei ADS/ADHS wurden 13 Studien mit insgesamt 520 Kindern und Jugendlichen kritisch geprüft. Dabei zeigte sich, dass nur dann signifikante positive Effekte festgestellt wurden, wenn die Beurteiler nicht verblindet waren, d.h. wenn sie über die Durchführung des Neurofeedbacktrainings informiert waren. Das bedeutet im Wesentlichen, dass Neurofeedback im Urteil von Eltern wirkungsvoll ist, wenn die Eltern wissen, dass eine solche Behandlung durchgeführt wird. Allerdings lagen auch hier die Effekte eher im unteren Bereich.

Psychoedukation bei ADS/ADHS

  • Posted on: 27 September 2016
  • By: Limbic Systems

Unter "Psychoedukation" versteht man einerseits die umfassende Aufklärung des Patienten/der Patientin über ihre Erkrankung und andererseits die Vermittlung von Strategien im Umgang mit Symptomen und deren Auswirkungen im Alltag. Ziel ist es quasi, den Betroffenen zum "Experten" seiner Erkrankung zu machen und sein Selbstmanagement zu verbessern. Gerade bei ADS oder ADHS ist dieser Ansatz wichtig und vielversprechend, da die Symptome vielfältige Auswirkungen im beruflichen und persönlichen Alltag mit sich bringen. Ziele von Psychoedkuation bei ADS/ADHS sind:

Seiten